Impressum | Kontakt | Home

Die Presse beim Symposium 2011

Auf dieser Seite finden Sie Informationen für die Medienvertreter rund um das Symposium Naturbau. Wir stellen Ihnen gerne weiter Texte und Bilder für Ihre Berichterstattung zur Verfügung. Auch Hintergrundinformationen zum Branchentag Naturbau, zu ÖkoPlus, zum Leitbild, dem Symposium, den Referenten, ihren Vorträgen und unserem Moderator halten wir für Sie bereit.

 

Presseinformation
über die Ergebnisse des Branchentag Naturbau -
Symposium Natürlich Bauen - 14. April 2011 in Frankfurt am Main
(Download als Textdatei)

 

Es ist an der Zeit - Symposium Naturbau

 

Frankfurt am Main 14. April 2011. Die ÖkoPlus AG, der Fachhandelsverbund für natürliches Bauen und Wohnen hat sich an einem symbolträchtigen Ort an die Spitze der bauökologischen Vernetzung gesetzt. Im 15. Jahr nach Gründung 1996 hat der Verbund ÖkoPlus mit seinen 37 engagierten ökologischen Baustoffhändlern ins Ökohaus Arche nach Frankfurt eingeladen, um die verbandsübergreifende Organisation des Genres voranzutreiben. Dieser initiierte Prozess ist vergleichbar der Entwicklung im Bereich ökologisch-biologischer Lebensmittel in den letzten Jahren.

 

Im Wechsel veranstaltet die ÖkoPlus AG in einem Jahr einen baubiologischen Branchentag mit Fachmesse und im anderen Jahr ein Symposium. 2011 trafen sich in Frankfurt am Main die wichtigsten Vertreter der Branche, die geballte Fachkompetenz rund um das Bauen mit natürlichen Baustoffen versammelt bei einer Tagung. In einem dichten Programm (Moderation: Andreas Vollmert, WDR) trafen acht namhafte Referenten in Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion ihr Publikum zur Frage, „Wie natürlich kann man bauen". Der Ort der Veranstaltung wurde vom Vorstand der ÖkoPlus AG Horst Kliebe mit Bedacht gewählt und er hätte symbolischer nicht sein können, um im Ökohaus Arche in Frankfurt die Weichen für die weitergehende Vernetzung zu stellen.

 

Den Auftakt machte Dr. Hermann Fischer, Visionär und Gründer von AURO Naturfarben mit seinem Vortrag „Produktives Scheitern". Fischer hält die baubiologische Bewegung der frühen Jahre für gescheitert - eine These, die den gewünschten Widerspruch im Saal hervorrief. Er sieht jedoch gerade im Scheitern die Chance, sich ohne die ideologischen Einschränkungen der Anfangszeit einem breiteren Markt zu widmen, ohne jedoch den Anspruch an Natürlichkeit der Produkte zu ändern. Baubiologe und Architekt Winfried Schneider (seit kurzem Geschäftsführer des IBN - Institut für Baubiologie + Ökologie Neubeuern) unterstützt die spürbare Dynamik, die derzeit im Markt steckt und ruft dringend dazu auf, die angestammten Ressentiments gegen Marketing und Werbung aufzugeben, um eine gute Sache erfolgreich voranzutreiben. Magister Erwin Thoma aus Österreich, Entwickler von Vollholzhäusern, pocht darauf, die Fähigkeiten der Natur in ihrer Perfektion und Einmaligkeit zu nutzen und intelligent einzusetzen. Er betont die fundamentale Kompetenz der Symposiumsteilnehmer der ökologischen Baubranche wenn er fragt: „Wer kann High End Produkte zusammen mit der Natur entwickeln, wenn nicht wir?" Das bestätigt Karlheinz Müller von Baufritz, dem größten Fertighausanbieter in ganzheitlicher, ökologischer und nachhaltiger Holzbauweise, die selbst teilweise patentierte Holzdämmstoffe entwickelt haben. Unternehmen wie Baufritz haben einen immensen Einfluss auf die Entwicklung des Marktes natürlicher Baustoffe. Durch strikte Wareneingangskontrollen erfüllt das Unternehmen seinen Anspruch bei der Ausführung.

 

Die Verantwortung für die Umwelt ist in der Bauindustrie besonders groß, in keinem Segment wird mehr Material bewegt als hier. Allein aus diesem Grund kann es nicht ausreichen, die einzelnen Materialien isoliert zu betrachten. Nachhaltigkeit muss auch soziale und kreislaufwirtschaftliche Fragen berücksichtigen. Baubiologe Schneider fordert, dass es bei der Baubiologie um eine ganzheitliche Betrachtung geht, bei der es sich nicht nur unmittelbar um das eigene Haus dreht.

 

Interessant ist der Brückenschlag von der Ökobaubranche hin zum Markt der Biolebensmittel. Gastredner Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten) berichtet über die Erfahrungen in der benachbarten Branche der ökologischen Lebensmittel und fordert dazu auf, alte Techniken neu zu interpretieren. Hoffnungsvoll stimmt die Entwicklung der ökologischen Lebensmittelbranche, die expandiert und sich etabliert. Sehr hilfreich für Entwicklung der Branche war die Politik. Renate Künast (Die Grünen) forderte einst: „Ich will nur einen Ansprechpartner" und hat damit die Zersplitterung der Verbände beendet. Von diesem Beispiel kann auch die bauökologische Bewegung nur profitieren, indem sie zunächst den Bär erlegt, dessen Fell sie teilen will.

 

Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Dr. Frank Kuebart vom Kölner eco-INSTITUT und Dr. Ulla Eggers, die den vor zwei Jahren gegründeten Verband InVeNa vertritt. InVeNa ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Herstellern, die die Inhaltsstoffe ihrer Produktpalette vollständig deklarieren. Nach den Statuten gilt als Naturbaustoff ein auf der Grundlage von nachwachsenden oder mineralischen Rohstoffen hergestelltes Bauprodukt. Der Chemiker Dr. Kuebart und die Biochemikerin Dr. Eggers machen in ihren Vorträgen deutlich, wie sehr Natur und Synthese immer ähnlicher werden und von welcher immensen Bedeutung es ist, hier Klarheit im Dschungel der Vorschriften und Deklarationen zu schaffen.

 

So kontrovers auch die einzelnen Beiträge waren, so sind sich die Referenten, das Podium und das Plenum mit den mehr als 80 Teilnehmern der Fachveranstaltung einig: Es ist an der Zeit, die bauökologische Bewegung weiter zu verbreitern. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist getan.

_____________________________________________________________

 

Sprechen Sie uns gerne an!

Sie erreichen unser Büro für Öffentlichkeitsarbeit unter:

Œffentlichkeitsarbeit | Willhardt & Wosnitzka

Dr. Michael Willhardt
Petra Wosnitzka

Eigenstraße 50
D-47053 Duisburg

Tel.: 0203 / 75 999 999
Fax: 0203 / 60 841 81
Mail: oe(at)alt0140.de 

 

Bilder und Logos stellen wir Ihnen gern in Druckqualität zur Verfügung.

©Koculak_OekoPlus_Oekohaus_am_Abend
©Koculak ÖkoPlus
Ökohaus Arche Abenddämmerung

 

Moderator Andreas Vollmert 

 

 


‹ zurück

 Nachlese:

der Spatz
Magazin für Ökologie und Gesundheit

"Es ist an der Zeit"
22. Jahrgang, Nummer 2/2011, Mai/Juni, S. 26

 

Malerblatt
Zeitschrift für das Maler- und Ausbauhandwerk

"Symposium zum Thema Naturbau"
07/Juli 2011, S. 65 

 
 Wohnung + Gesundheit
Zeitschrift für Baubiologie und Ökologie

IBN
"Symposium Naturbau"
Nr. 139, Sommer 2011, Jahrgang 33, S.
 
  natureplus
Internationaler Verein für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen e.V.
"Es ist an der Zeit für Baubiologie"
online-Veröffentlichung vom 14.04.2011 auf www.natureplus.org
 

Pavatex-Blog
"Branchentag von Ökoplus - Symposium Naturbau"
erstellt von Josef Spritzendorfer, 21.04.2011 10:52

 

Naturalis Traunstein
"Es ist an der Zeit - Symposium Naturbau"
online-Veröffentlichung auf den Internetseiten www.naturalis-traunstein.de

 
 REINER Natürliches Bauen & Wohnen
"Es ist an der Zeit - Symposium Naturbau"
online-Veröffentlichung auf den Internetseiten www.reiner-naturbau.de
 
BestWords
"Ökobaubranche im Aufwind"
online-Veröffentlichung vom 16.04.2011 auf den Internetseiten www.bestwords.de
 
getwittert von Karl Cerenko
Twitter @bautacheles
www.architekten-forum.de